DER BLOG

Liebe

28.Apr 2014

Heute wird es gefühlvoll...

Liebe ist ein kurzes Wort mit vielschichtigen Bedeutungen. Der Duden definiert Liebe als "starkes Gefühl des Hingezogenseins; starke, im Gefühl begründete Zuneigung zu einem [nahestehenden] Menschen, auf starker seelischer Anziehung beruhende Bindung an einen bestimmten Menschen". Doch Liebe ist viel mehr als eine romantisch aufgepeppte Zuneigung. Liebe ist eine Lebenseinstellung.

Liebe bedeutet AKZEPTANZ: Ich nehme den anderen so an, wie er ist. Es ist hilfreich, diese Idee zum Teil seiner Lebenseinstellung zu machen, weil man andere Menschen eh nicht ändern kann. Jeder hat es schon mal erlebt, dass andere einen verändern wollen. Selbst wenn es gut gemeint gewesen sein mag, bleibt ein übergriffiger und abwertender Beigeschmack. Akzeptanz heißt nicht, dass man allem zustimmt und dass andere Menschen einen Freifahrtschein hätten, ihr Ego auf Kosten ihrer sozialen Umwelt auszuleben. In solchen Fällen empfiehlt das FÜhR DEIN LEBEN-Team, seiner Stimme Gehör zu verschaffen und konsequent für die eigenen Interessen einzutreten. Der andere hat immer die Wahl, zuzuhören und darauf einzugehen. In diesem Zusammenhang bedeutet Liebe, der Andersartigkeit anderer Menschen keinen Widerstand entgegenzusetzen und sie wertungsfrei so anzunehmen, wie sie sind. Doch man muss gar nicht so weit in die Ferne schweifen: Liebe beginnt bei einem selbst: Manche Dinge an einem selbst, gegen die man sich sträubt, die man an sich nicht mag, lassen sich nicht wegzaubern, auch wenn wir uns das noch so sehr wünschen. Dazu gehören insbesondere unsere Lebenserfahrungen (egal ob gute oder schlechte) und gewisse Charaktereigenschaften, die unsere Identität ausmachen. Und wenn Du Dich selbst nur teilweise magst, ist es eine Einladung an andere, Dich auch nur teilweise zu mögen - und eben nicht bedingungslos zu lieben.

Der Weg zu innerer Freiheit und damit zu einem zufriedenen Leben besteht darin, sich selbst, andere Menschen und seine Lebensumstände anzunehmen und als Teil des eigenen Lebens zu akzeptieren. Indem ich annehme, akzeptiere und somit liebe, weiß ich, wer ich bin und wo ich gerade stehe. Dann bin ich mit mir selbst im Reinen und kann meinen Weg in die Zukunft gestalten.

„Den Knall, den man selber hat, hört man meist nicht.“

Doc Happinez