DER BLOG

Anpassung

22.Mär 2014

Jeder Mensch hat seine Anpassungsstrategien entwickelt. Anpassung ist notwendig, sonst funktioniert das soziale Miteinander nicht. Manchmal passt man sich zu sehr an, und gibt zu viele seiner eigenen wichtigen Bedürfnisse auf. Das fühlt sich auf Dauer scheiße an und kann im Extremfall bis zur Selbstverleugnung gehen. Wann kann es eine echte Herausforderung sein, sich konstruktiv abzugrenzen? Im Job, wenn Kollegen oder der Chef einem zu viele Aufgaben geben wollen oder wenn Kunden mit phantasiereichen Ansprüchen um die Ecke kommen. In einer Beziehung, wenn der Partner emotional übergriffig ist, um seine Interessen durchzusetzen, z.B. durch Ignorieren, Verweigern, Ausflippen oder rücksichtsloses Dominieren. Eltern, die ihrem Kind ihre Werte aufdrücken wollen oder die wollen, dass ihr Kind ihr verpasstes Leben leben soll. Man wird zum Spielball anderer, wenn man sich von Liebesentzug, Verweigerung von Anerkennung, Machtstreben, bedrohlicher Aussicht auf Konflikt & Streit oder Angstszenarien (z.B. materieller Verlust, Ende einer Beziehung) wie eine Marionette steuern lässt.

Ein Ausstieg in ein selbstbestimmtes Leben geht in sieben Schritten:
1. Die Entscheidung, dieses Spiel nicht mehr mitmachen zu wollen.
2. Den eigenen Nutzen der bisherigen Situation erkennen, z.B. bequem, selbst keine Verantwortung übernehmen zu müssen.
3. Diesen Nutzen entmystifizieren und sich klar machen, welchen Preis man dafür bezahlt, wenn man das Spiel so weitermacht.
4. Ein klares Ziel finden, das wichtiger ist als der bisherige Nutzen aus der Situation.
5. Das Warum des Ziels fühlen und sich auf das Ziel freuen.
6. Die Aufmerksamkeit auf das neue Ziel richten und entschieden sein & bleiben.
7. Den Erfolg und die einzelnen Schritte dorthin genießen.


Voraussetzung: Diese sieben Schritte nicht nur denken, sondern auch fühlen - dann passiert auch auf der Handlungsebene was.
Welche Wege funktionieren für Dich, um Dich vom Spielball zum Spieler zu wandeln?

„Den Knall, den man selber hat, hört man meist nicht.“

Doc Happinez