DER BLOG

Persönlichkeitsmerkmale

07.Mär 2014

Welche Eigenschaften der Persönlichkeit sind angeboren, welche entwickeln sich im Laufe des Lebens und wie kann man das persönliche Entwicklungspotenzial zielgerichtet entfalten? Ursula Staudinger, Professorin für Psychologie aus New York, beschreibt das Entwicklungspotenzial der Persönlichkeit: Ungefähr die Hälfte der Persönlichkeitsmerkmale ist genetisch vorprogrammiert, die andere Hälfte entsteht aus (neuen) Lebenserfahrungen. Die Lernkurve ist umso steiler, je jünger man noch ist. Die Schallmauer liegt bei einem Alter von 40 Jahren – danach nimmt im Durchschnitt die Offenheit für neue Erfahrungen ab. In Studien fand Prof. Staudinger heraus, welche Faktoren einen Menschen auch in der zweiten Lebenshälfte wachsen lassen: Menschen, die davon überzeugt sind, ihr Schicksal selbst in der Hand zu haben (internale Kontrollüberzeugung), wachsen leichter und schneller in ihrer Persönlichkeit. Stellen sie sich neuen Aufgaben, machen sie neue Erfahrungen, die Potenziale aufblühen lassen. Die Überzeugung, selbst in seinem Leben Regie zu führen, führt dazu, dass man sich neuen Anforderungen nicht ausgeliefert fühlt und die eigenen Einflussmöglichkeiten im Blick hat. Diese Überzeugung kann man trainieren, indem man z.B. Veränderungen bewusst aufsucht und erlebt (z.B. neue Rituale im Alltag) oder indem man seinen Denkmustern regelmäßig einen Perspektivwechsel verpasst („dorthin“ anstatt „davon weg“, „ich entscheide mich“ anstatt „ich muss“). Mit jedem Hindernis, das man überwindet, wächst das Selbstvertrauen. Damit man sich aber überhaupt in Bewegung setzt, braucht man passende Anreize: Das Neue muss sich lohnen und attraktiv erscheinen. Hier können das Bewusstsein über die eigenen Lebensmotive und Werte eine kraftvolle Energiequelle sein. Alternativ hilft auch ein massiver Leidensdruck – dann macht der Prozess nur wenig Spaß.


Fazit: „Das Veränderungspotential unserer Psyche ist sowohl kognitiv wie auch emotional immens. Das ist eine große Stärke des Menschen und begründet vielleicht seine hohe Überlebensfähigkeit.“ Dies gilt auch für Menschen jenseits der 40.

„Den Knall, den man selber hat, hört man meist nicht.“

Doc Happinez