DER BLOG

Schambefreit

27.Feb 2014

Mutig, heiter, schambefreit - in die fünfte Jahreszeit. Alaaf!

Scham motiviert uns dazu, uns an Verhaltensnormen zu halten. Das Schamgefühl ist das Bindemittel für soziale Systeme. Nur für wenige Menschen besteht der Lebenssinn in totaler Ausgrenzung – es ist also normal, wenn man dazugehören, Scham vermeiden und nicht ausgegrenzt werden will - und sich daher anpasst. Dies ist ein natürliches Schamgefühl. Gleichzeitig ist Scham eines der größten Hindernisse auf dem Weg zur persönlichen Freiheit und einem selbstbestimmten Leben. Willst Du erkennen, wer Du wirklich bist, was Du im tiefsten Inneren wirklich willst, welche Sehnsüchte in Deiner Seele schlummern und die nach außen wollen, dann erkenne Deine "gelernten" Schamgefühle und emanzipiere Dich von ihnen. Diese gelernten Schamgefühle sind über den authentischen Kern Deiner Persönlichkeit drübersozialisiert worden, häufig entstanden aus elterlichen Botschaften, aus Erwartungen der Gesellschaft und dem kulturellen Zeitgeist. Wenn Du unterschieden kannst, was ein natürliches und was ein drübersozialisiertes, unnötig einengendes Schamgefühl ist, dann siehst Du mehr Möglichkeiten für Dein Leben (Klarheit). Zudem kann Scham wie eine Bremse wirken: Ich will etwas tun, tue es aber nicht, um Scham zu vermeiden. Diese Klarheit über die Facetten der Scham kann vorhandenen Schwung für Dein Leben freisetzen.

In diesem Sinne: Eine schambefreite fünfte Jahreszeit. Helau!

„Den Knall, den man selber hat, hört man meist nicht.“

Doc Happinez