DER BLOG

Aushalten

25.Mär 2015

Was kann einen Menschen dazu motivieren, etwas auszuhalten, was ihm "eigentlich" nicht gut tut?
1. Der sprachliche Selbstboykott. Die ganzen "Eigentlichs" dieser Welt lassen den Fokus verschwimmen.
2. Ein starkes Bedürfnis nach Harmonie. Bekennt man Farbe, steigt die Wahrscheinlichkeit für kleinere bis größere Reibereien. Diese Aussicht ist erst einmal nicht attraktiv.
3. Ein starkes Bedürfnis nach Anerkennung. Der Anerkennungsmotivierte möchte keinen Fehler machen. Etwas aufzugeben könnte sich im Nachhinein als Fehler herausstellen. Um diese Aussicht zu vermeiden, halten manche lieber länger aus.
4. Die Angst vor Verlust bzw. Niederlage. Gibt man auf, verliert man etwas (Job, Partnerschaft, Spiel oder eine "Schlacht"). Aufgeben fühlt sich häufig negativ an: "Ich habe versagt." Aushalten klingt nach Stärke und Selbstüberwindung. Diese intuitiven Bewertungsraster können einen schnell aufs falsche Gleis führen.

Welche weiteren Gründe kennst Du oder hast Du bei anderen beobachtet
?

„Den Knall, den man selber hat, hört man meist nicht.“

Doc Happinez